Der schweizerische Markenartikelverband Promarca erachtet es als positiv, dass bei den Auflagen des Entscheides der Wettbewerbskommission (Weko) im Falle Coop/Carrefour keine Ungleichbehandlung von Unternehmen stattfindet, wie dies im Entscheid Migros/Denner noch der Fall war. Ebenfalls positiv wertet Promarca den Aspekt, dass sich die Weko mit der Thematik des Beschaffungsmarktes auseinandergesetzt hat. Promarca kritisiert aber die Haltung der Weko bezüglich der Beurteilung zukünftiger Marktsituationen, die heute alles andere als gesichert sind.

Pressemitteilung